8/20/2016

In a world where you can be anything: Be kind


Hallo Ihr Lieben, 
Ich sitze hier in meinem Zimmer und überlege, was es spannendes zu erzählen gibt. Eigentlich läuft mein Leben gerade ziemlich gut und geradlinig ab. Am vierten Oktober werde ich mein Studium an der Hochschule der Medien in Stuttgart beginnen. Der Studiengag heißt "Crossmedia redaktion" . Ich freue mich schon total und hoffe eigentlich nur, dass mir die Inhalte und natürlich auch die Art, wie an der Hochschule unterrichtet wird gefallen. Auf jeden Fall kann ich gespannt bleiben. Auf was ich mich auch freue ist der England Urlaub, den ich zusammen mit meinem Freund machen werde. 17 Tage gehts für uns durch den Süden der großen Insel. Ich hoffe sehr, das Wetter spielt mit und es wird nicht allzu kalt und nass. Drückt mir die Daumen! :D Mein Praktikum bei der Zeitung ist mittlerweile auch schon wieder rum. Ein komisches Gefühl. Ganze sechs Wochen habe ich nun jeden Wochentag irgendwas geschrieben. Und jetzt? Ich fand die Verabschiedung nicht gerade herzlich. Aber was will man machen... :D So viele Praktikanten wie wir da waren.... Meine zwei "Kolleginnen" (also auch zwei Praktikanten) waren jedoch, vor allem in der letzten Zeit dort, immer ein  Lichtblick. Die Mittagspausen waren gleich lustiger, wenn man sie zu dritt verbringen kann. 

Ich wünsche mir, dass ihr alle einen schönen Sommer hattet/haben werdet und eure freie Zeit (wenn ihr sie denn habt) genießen könnt. Ich zum Beispiel arbeite ja nebenher noch ein bis zwei mal die Woche im Restaurant. Da aber nach meinem Urlaub die Besitzer auch weg sind, habe Ich quasi den ganzen September frei. Ein Traum *_* Ich hoffe die Sonne bleibt da und verwöhnt mich da dann noch ein wenig...<3

Ich wünsche euch einen schönen Samstagabend und ein tolles Wochenende!
xoxo Limi


M  O  D  E  L    //  C  L  A  R  A,   A  N  N  E,   M E
C  A  N  O  N    E   O  S     5  5  0  d
5  0  m  m // f f : 1,8
p  h  o  t  o  s   //    b  y      a l l    t h r e e

8/07/2016

Let your smile change the world.


 Hallo meine Lieben ;)
Geht´s euch gut? Ich kann mich gerade jedenfalls nicht wirklich beschweren. Die Arbeit bei der Zeitung läuft echt gut und ich habe auch wieder ein wenig Zeit um Bilder zu machen (wie man ja sieht). Außerdem ist es Sommer-das macht mich ja sowieso happy ;)Ich habe außerdem echt viel Spaß mit Lightroom und möchte ich da auch noch ein bisschen mehr rantasten. Ich hoffe ihr habt ein schönes Wochenende!xoxo LimiPS: Sorry für die wenigen Worte ;) ich hoffe die Bilder sprechen für sich ;) Habe irgendwie immer ein bisschen einen römischen Limonengarten im Kopf, wenn ich mir die Farben und vor allem die Mistelzweige anschaue, die wir da gefunden haben. Die haben die Bilder nochmal in etwas ganz besonderes verwandelt, oder? Wie seht ihr das?

M  O  D  E  L    //  M  E
C  A  N  O  N    E   O  S     5  5  0  d
5  0  m  m // f f : 1,8
p  h  o  t  o  s   //    t a k e n    b  y    a n n e

7/31/2016

Soon we´ll be 60 years old.



Once I was seven years old, my mama told me
Go make yourself some friends or you'll be lonely.
Once I was seven years old.

It was a big big world, but we thought we were bigger.

Pushing each other to the limits, we were learning quicker.
By eleven smoking herb and drinking burning liquor
Never rich so we were out to make that steady figure

Once I was eleven years old, my daddy told me
Go get yourself a wife or you'll be lonely.
Once I was eleven years old.

I always had that dream like my daddy before me
So I started writing songs, I started writing stories
Something about the glory, just always seemed to bore me
Cause only those I really love will ever really know me

Once I was twenty years old, my story got told

Before the morning sun, when life was lonely.
Once I was twenty years old.

I only see my goals, I don't believe in failure.

Cause I know the smallest voices, they can make it major.
I got my boys with me atleast those in favor
And if we don't meet before I leave, I hope I'll see you later.

Once I was 20 years old, my story got told
I was writing about everything, I saw before me
Once I was 20 years old.

Soon we'll be 30 years old, our songs have been sold

We've traveled around the world and we're still roaming.
Soon we'll be 30 years old.

I'm still learning about life
My woman brought children for me
So I can sing them all my songs
And I can tell them stories
most of my boys are with me
Some are still out seeking glory
And some I had to leave behind
My brother I'm still sorry

Soon I'll be 60 years old, my daddy got 61

Remember life and then your life becomes a better one
I made the man so happy when I wrote a letter once

I hope my children come and visit, once or twice a month
Soon I'll be 60 years old, will I think the world is cold
Or will I have a lot of children who can bore me
Soon I'll be 60 years old
Soon I'll be 60 years old, will I think the world is cold

Or will I have a lot of children who can bore me
Soon I'll be 60 years old
Once I was seven years old, my mama told me
Go make yourself some friends or you'll be lonely
Once I was seven years old

Once I was seven years old


M  O  D  E  L    //  C  L  A  R  A,   A  N  N  E
C  A  N  O  N    E   O  S     5  5  0  d
5  0  m  m // f f : 1,8
p  h  o  t  o  s   //    b  y       m  e

7/26/2016

Be the best version of yourself


    Ich glaube manchmal wirklich fest daran, dass wir so, wie wir sind perfekt sind. Kein "perfektes" perfekt, aber eben ein solches, dass uns individuell zu dem Menschen  macht, der wir auch sein sollen. Natürlich haben wir die Wahl. Wie wir unser Leben leben bleibt ganz uns selbst überlassen.
Wir entscheiden frei über das das wir mit unsere Leben anstellen wollen.

Ganz losgelöst von äußeren Umständen sind wir natürlich nicht, aber die sollten uns nicht aufhalten sondern uns eher dazu bringen, uns selbst zu hinterfragen.
Wie können wir denn eigentlich das größte Glück erreichen, das wir uns wünschen?
Wie schaffen wir es, dem Leben den größten Sinn zu geben. 
Und ihm gleichzeitig die Ernsthaftigkeit zu nehmen.
Es zu entschleunigen. Es nicht als eine allzu große Herausforderung anzusehen.
Wie schaffen wir das?
Vielleicht liegt die Lösung ganz allein bei uns.
Was kann ein Einzelner auch tun, außer sich selbst zu verändern.
Nichts. Das ist die schlichte Antwort auf diese simple Frage.
Der Einzelne kann nur versuchen, die beste Version seiner selbst zu sein.

Das ist nicht immer so leicht wie es scheint.
Manchmal kommen da die Selbstzweifel. Die negativen Eigenschaften kommen zum Vorschein. Die Wut, die Angst, die Ungeduld, die  unendliche Nachdenklichkeit. 
Die Dinge kann man aus dem Leben nicht komplett verbannen.
Sie werden unseren Alltag immer wieder kontrollieren und manch eine Situation viel schlimmer machen, als sie eigentlich ist.

Doch das ist nur menschlich.
Das was wir tun können ist zu versuchen.
Versuchen, ein besserer Mensch zu sein.
Ohne große Worte, ohne große Taten.
Ohne Anderen nachzueifern.
Ohne uns kaputt zu machen.
Und vor allem: Wir müssen immer wir selbst bleiben. 
Das was wir sind ist auf seine eigene Weise perfekt.
Wir können nur versuchen es noch ein bisschen "perfekter" zu machen.
Die beste Version unserer selbst zu werden.

Das ist unser Geschenk an die Welt. Egal wer wir sind, was uns auszeichnet, welche positiven Eigenschaften wir auch immer besitzen mögen. Die Akzeptanz, dass wir immer wir selbst bleiben müssen und nur versuchen können auf eigene Art ein besserer Mensch zu werden - das  ist der Weg zum Glücklichsein.





M  O  D  E  L    //  C  L  A  R  A
C  A  N  O  N    E   O  S     5  5  0  d
5  0  m  m // f f : 1,8
p  h  o  t  o  s   //    b  y       m  e